Archiv der Kategorie: Singapore

Jurong Bird Park

In Singapur gibt es 3 Tierparks. Alle werden von der Wildlife Reserves Singapore betrieben. Das sind der Singapore Zoo, die Night Safari und der Bird Park. Da wir einen schönen Zoo auch in Stuttgart haben, habe ich mich entschieden, dass ein besuch in der Night Safari (ein Zoo der erst um halb 9 abends öffnet) und dem Bird Park genügt.
Der Enkel unserer Vermieterin, Jeeven wirkt doch etwas unbefriedigt, wenn er den ganzen Tag im Buggy vor dem Fernseher zum sehen indischer Soups gezwungen wird. Also haben wir uns gedacht, dem könnte es auch nicht schaden ein paar reale Vögel zu sehen. ;D Also ging es los mit der Cam, der Frau und dem kleinen Inder in den Vogelpark. Auch konnte ich dort meine fotographischen Künste etwas erproben oder verbessern. Aber seht selbst:
[pe2-gallery]
IMG_5747.JPGIMG_5750.JPGIMG_5780.JPGIMG_5799.JPGIMG_5827.JPGIMG_5848.JPGIMG_5854.JPGIMG_5890.JPGIMG_5920.JPGIMG_5972.JPGIMG_6072.JPGIMG_6082.JPGIMG_6148.JPGIMG_6173.JPGIMG_6176.JPGIMG_5804-IMG_5809.jpgIMG_5882_kl.jpgIMG_5892_kl.jpgIMG_5899_kl.jpgIMG_5905_kl.jpgIMG_6009_kl.jpgIMG_6094_kl.jpgIMG_5772_kl.jpgIMG_5838_kl.jpgIMG_6234.JPG[/pe2-gallery]Noch ein Wort zur Night Safari:
Dort waren wir auch, allerdings ohne Cam – man muss auch mal die Welt ausserhalb des Suchers erfahren. Und wir hatten einige tolle Erfahrungen in denen wir (fast) einen riesengroßen Tiger und ebenfalls enorm große Fledermäuse berührt hätten… aber nur fast 😉 – es war auf jeden Fall eine tolle Erfahrung, so ein Nacht-Zoo ist eine gute Idee …

Johor Bahru

Wir waren heute mal in JB, nicht James Bond, sondern Johor Bahru. Die Stadt gehört zu Singapur wie Mestre zu Venedig. Keine Mensch kennt sie, kein Mensch mag sie, aber irgendwie haben auch diese Städte ihre Daseinsberechtigung verdient. Uns hat es dort eigentlich ganz gut gefallen. Besonders der Sultanspalast auf dem Berg ist sehr eindrucksvoll. (Ja, Malaysia ist immer noch muslimisch)
[pe2-gallery]
IMG_5690.JPGIMG_5697.JPGIMG_5710.JPGIMG_5715.JPGIMG_5732.JPGIMG_5720-IMG_5726.jpgIMG_5727-IMG_5731.jpgIMG_5736.JPGIMG_5739.JPGIMG_5744.JPG[/pe2-gallery]
Ein paar Eindrücke aus Little (Little) India:

To be added: Panoramen

Thailand: Wasser, Tempel, Elefanten

Entgegen aller Zweifel haben wir unseren Trip nach Thailand sehr gut überstanden, ohne von irgendwelchen Wassermassen überrascht zu werden. Begonnen hat unser Ausflug in Bangkok. Dort haben wir nach malwieder ewiger Suche auch unser Hostel gefunden. Zum Glück diesmal nicht mitten in der Nacht. Danach haben wir uns den alten Königspalast angesehen, mit einem der beeindruckendsten Tempel in Südostasien. Im Anschluss haben wir dann doch etwas vom Hochwasser mitbekommen: Der Fluss „Chao Phraya“ hatte eine um einiges höheren Wasserstand als gewöhnlich. Das hat uns aber nur in soweit betroffen, als dass die Long-Boat-Fahrer die Preise ordentlich anziehen konnten, weil sie nun das einzige Verkehrsmittel auf dem Chao Phraya waren. Auch die meisten Menschen in Bangkok hatten dadurch keine Einschränkungen, da der Fluss eigentlich mit einer ausreichen hohen Kaimauer befestigt ist. Allerdings an den Ufern wo all die Menschen die sich nur Wellblechhütten leisten können, gibt es keine Mauer. Wie immer trifft eine solche Katastrophe nur die, die ohnehin schon genug Probleme haben. Sonst war der Ausflug mit dem überteuerten Long-Boat auch sehr interessant, aber seht selbst:
IMG_4719.JPGIMG_4722.JPGIMG_4731.JPGIMG_4738.JPGIMG_4754.JPGIMG_4792.JPGIMG_4821.JPGIMG_4839.JPGIMG_4844.JPGIMG_4845.JPGIMG_4849.JPGIMG_4879.JPGIMG_4919.JPGIMG_4924.JPGIMG_4929.JPG
Danach haben wir unsere Fahrt nach Chiang Mai, in Nordthailand fortgesetzt. Das ist eine Fahrt von ca. 14 Stunden mit dem Nachtbus. In den Provinzen nördlich von Bangkok waren dann um einiges mehr von der Flut zu sehen. Der Highway ist in diesen Gebieten zwar meistens auf einer Art Hochtrasse gebaut (wie die MRT in Singapur 😉 Als wir dann von Zeit zu Zeit doch auf Grundniveau weiter fahren mussten, war es gut, dass vom Doppeldeckerbus nur die oberen Plätze besetzt waren. Wasserdicht sind solche Busse ehr nicht. Hier die Eindrücke von Hin- und Rückfahrt:
IMG_4949.JPGIMG_4958.JPGIMGP1772.JPGIMG_5334.JPG
Chinag Mai ist dann eine sehr erfrischende Alternative zu Bangkok. Um einiges ruhiger, kühler, leider aber auch touristischer. Das Geld verdient man in der Stadt mit Trekkingtouren für Touris. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei. Man bekommt diese Touren unentwegt angeboten. Da die Sari nun furchtbar Lust hatte mal auf einem echten Elefanten zu reiten, ich aber nicht, haben wir die Chance genutzt und einfach mal jeder gemacht wozu wir Lust haben. Meine Frau war bei den Elefanten, ich war auf dem „Doi Inthanon“, dem höchsten Berg Thailands.
IMG_4964.JPGIMG_4976.JPGIMG_4983.JPGIMG_4990.JPGIMG_4992.JPGIMG_5003.JPGIMG_5015.JPGIMG_5029.JPGIMG_5041.JPGIMG_5061.JPGIMG_5070.JPGIMGP1690.JPGIMGP1697.JPGIMGP1722.JPGIMG_5087.JPGIMG_5159.JPGIMG_5198.JPGIMG_5231.JPGIMG_5260.JPG

Familie Henkel in Singapur

Damit wir uns hier nicht ganz so verlassen fuehlen, hat uns Sara’s Familie fuer eine Woche hier im Exil besucht. 🙂 Ich musst zwar tagsueber immer arbeiten, und meine Frau meistens auch, aber zumindet haben wir uns jeden Abend gesehen.
Am Dienstag haben die Henkels nach ihrer Ankunft noch etwas Energie fuer Chinatown und Little India uebrig gehabt. Abends haben wir uns in Little India zum schoen vegitarisch Essen getroffen.
[pe2-gallery]
IMG_4384.JPGIMG_4393.JPGIMG_4400.JPGDSC_0176.JPGDSC_0225.JPGDSC_0254.JPGDSC_0279.JPG[/pe2-gallery]
Mittwochs haben die Henkels dann Boat Quay und Marina Bay unsicher gemacht. Anschliessend stand die Dali Ausstellung im ArtScienceMuseum auf dem Programm. Abends waren wir dann noch auf dem Singapore Flyer und haben uns die Lasershow von Seiten der Marina Bay Sands Mall angesehen.
[pe2-gallery]
DSC_0297.JPGDSC_0336.JPGDSC_0347.JPGDSC_0358.JPGDSC_0367.JPGDSC_0380.JPGIMG_4428.JPGIMG_4434.JPGIMG_4492.JPGIMG_4503.JPGIMG_4510.JPGIMG_4538.JPG[/pe2-gallery]
Der Donnerstag war fuer Familie Henkel ein verregneter Tag im Zoo. Abends haben wir uns die Lasershow noch von der „Starbucksseite“ angesehen. 😉
[pe2-gallery]
DSC_0455.JPGDSC_0443.JPGIMG_4556.JPGIMG_4559.JPGIMG_4577.JPGIMG_4575.JPG[/pe2-gallery]
Freitags haben Petra und Eli dann den Aufstieg auf den Mount Faber begonnen, sind aber wegen des Regens nicht sehr weit gekommen. Dafuer haben sie mich dann im Geschaeft abgeholt. 🙂
[pe2-gallery]
DSC_0468.JPGDSC_0474.JPGDSC_0476.JPGDSC_0477.JPGDSC_0480.JPG[/pe2-gallery]
Am Samstag sind wir alle zusammen nach Pulau Ubin gefahren. Dort haben wir uns ein paar klapprige Fahrraeder ausgeliehen, und sind damit ein bisschen auf der Insel rumgekurvt. Zwar wurden wir wieder vom Regen ueberrascht, aber wir haben einfach in einem netten Laden bei einer gekuehlten Kokosnuss abgewartet bis er vorueber war. Sara und Petra konnten es nicht lassen, gegen Ende des Tages auch noch schwimmen zu gehen.
[pe2-gallery]
IMG_4612.JPGIMG_4618.JPGIMG_4622.JPGIMG_4648.JPGIMG_4668.JPGIMG_4681.JPGIMG_4680.JPG[/pe2-gallery]
Am Sonntag habe wir eine Stadtrundfahrt gemacht, sind in den botanischen Garten gegangen und wurden Abends von „unseren“ Indern noch zum Essen eingeladen.
[pe2-gallery]
IMGP1658.JPGIMGP1657.JPGIMGP1663.JPGIMGP1665.JPGIMGP1671.JPGIMG_4693.JPGIMG_4701.JPG[/pe2-gallery]